Wahlkreis 41: Thomas Funk will Landtagsmandat erobern

Veröffentlicht am 10.05.2010 in Kreisverband

Mit Thomas Funk als Landtagskandidat wird die SPD im Wahlkreis 41 (Sinsheim) im kommenden Jahr in die Landtagswahl gehen. Unterstützt von Spechbachs Bürgermeister Guntram Zimmermann als Ersatzkandidaten will der Kreisvorsitzende der SPD-Rhein-Neckar das bei der letzten Landtagswahl verlorene Mandat zurückholen. Die Basis stattete beide mit beeindruckenden Voten aus. Bei der mitgliederoffenen Nominierungsversammlung in der Neckarbischofsheimer Stadthalle erhielt Funk knapp 93 % der Stimmen, Zimmermann kam sogar auf 97 % der 106 anwesenden SPD-Mitglieder.

Funk, bereits Zweitkandidat beim früheren MdL Helmut Göschel, will „Gesicht und Stimme“ der Sozialdemokratie im Wahlkreis werden. „Schwarz-Gelb bietet auf allen Politikfeldern Angriffsflächen“, meinte er zu Beginn seiner Bewerbungsrede und verwies auf Geldknappheit bei der kommunalen Aufgabenerfüllung, auf Defizite im Nahverkehr, auf Handlungsbedarf bei Bildung, Betreuung, Energiewende und in der Familienpolitik. Funk war sich sicher: „Bei vielen Themen sind wir nah dran an den Bürgern“.

Für den verhinderten Guntram Zimmermann als Ersatzkandidaten warb Sinsheims Oberbürgermeister Rolf Geinert, der den Parteifreund aus Spechbach als respektiert, kompetent und loyal charakterisierte.

„Ein hervorragendes Ergebnis“, kommentierte Ex-MdL Helmut Göschel die beiden Voten. Er wie auch der stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Lars Castellucci sehen gute Chancen für ein künftiges Mandat in Stuttgart.

 

Aus dem Landesverband

Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz treibt schon vor der formalen Amtsübernahme ein professionelles Krisenmanagement im Kampf gegen die Pandemie voran. So soll unter anderem im Kanzleramt ein ständiger Krisenstab eingerichtet werden. Und Pflegerinnen und Pfleger sollen einen Bonus bekommen für ihre wichtige Arbeit.

Der Koalitionsvertrag zwischen SPD, Grünen und FDP ist ein Aufbruch für unser Land. Doch Aufbruch und Wandel brauchen nicht nur eine mutige Regierung: Wir alle müssen mutig sein, Neues zu wagen. Ein Namensbeitrag der SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

"Die Ampel steht." Gemeinsam mit den Parteivorsitzenden von SPD, Grünen und FDP hat der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz den Koalitionsvertrag vorgestellt. Auf 177 Seiten beschreiben die Parteien ihren Anspruch auf mutigen politischen Fortschritt - und auf einen neuen Regierungsstil.

Suchen