Bundestagswahlkreise

Der Rhein-Neckar-Kreis besteht aus dem Bundestagswahlkreis Rhein-Neckar, zudem teilen wir uns mit Heidelberg den Bundestagswahlkreis Heidelberg-Weinheim und mit dem Landkreis Karlsruhe den Bundestagswahlkreis Bruchsal-Schwetzingen.

Wahlkreis Heidelberg (274)

Der Bundestagswahlkreis Heidelberg (274) umfasst den Stadtkreis Heidelberg sowie die Gemeinden Dossenheim, Edingen-Neckarhausen, Eppelheim, Heddesheim, Hemsbach, Hirschberg an der Bergstraße, Ilvesheim, Ladenburg, Laudenbach, Schriesheim und Weinheim.

Der SPD-Abgeordnete für den Wahlkreis Heidelberg ist Lothar Binding.

Wahlkreis Rhein-Neckar (277)

Der Bundestagswahlkreis Rhein-Neckar (277) umfasst den mittleren und östlichen Teil des Rhein-Neckar-Kreises mit den Gemeinden Angelbachtal, Bammental, Dielheim, Eberbach, Epfenbach, Eschelbronn, Gaiberg, Heddesbach, Heiligkreuzsteinach, Helmstadt-Bargen, Leimen, Lobbach, Malsch, Mauer, Meckesheim, Mühlhausen, Neckarbischofsheim, Neckargemünd, Neidenstein, Nußloch, Rauenberg, Reichartshausen, Sandhausen, St. Leon-Rot, Schönau, Schönbrunn, Sinsheim, Spechbach, Waibstadt, Walldorf, Wiesenbach, Wiesloch, Wilhelmsfeld und Zuzenhausen.

Der SPD-Abgeordnete für den Wahlkreis Rhein-Neckar ist Lars Castellucci.

Wahlkreis Bruchsal-Schwetzingen (278)

Der Bundestagswahlkreis Bruchsal-Schwetzingen (278) umfasst den nördlichen Teil des Landkreises Karlsruhe mit den Gemeinden Bad Schönborn, Bruchsal, Forst, Hambrücken, Karlsdorf-Neuthard, Kronau, Oberhausen-Rheinhausen, Östringen, Philippsburg, Ubstadt-Weiher und Waghäusel sowie die Gemeinden Altlußheim, Brühl, Hockenheim, Ketsch, Neulußheim, Oftersheim, Plankstadt, Reilingen und Schwetzingen aus dem Rhein-Neckar-Kreis.

Der SPD-Betreuungsabgeordnete für den nördlichen Bereich des Wahlkreises Bruchsal-Schwetzingen ist Lothar Binding.

Aus dem Landesverband

Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz treibt schon vor der formalen Amtsübernahme ein professionelles Krisenmanagement im Kampf gegen die Pandemie voran. So soll unter anderem im Kanzleramt ein ständiger Krisenstab eingerichtet werden. Und Pflegerinnen und Pfleger sollen einen Bonus bekommen für ihre wichtige Arbeit.

Der Koalitionsvertrag zwischen SPD, Grünen und FDP ist ein Aufbruch für unser Land. Doch Aufbruch und Wandel brauchen nicht nur eine mutige Regierung: Wir alle müssen mutig sein, Neues zu wagen. Ein Namensbeitrag der SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

"Die Ampel steht." Gemeinsam mit den Parteivorsitzenden von SPD, Grünen und FDP hat der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz den Koalitionsvertrag vorgestellt. Auf 177 Seiten beschreiben die Parteien ihren Anspruch auf mutigen politischen Fortschritt - und auf einen neuen Regierungsstil.

Suchen