SPD will Kosten beim Ärztehaus und Verwaltungszentrum Weinheim im Griff behalten

Veröffentlicht am 27.07.2010 in Kreistagsfraktion

Alle Kosten möchte die SPD-Fraktion vor einem Baubeginn beim geplanten Ärztehaus und Verwaltungszentrum in Weinheim überblicken. Kreisrat Uwe Kleefoot bekannte sich bei der Kreistagssitzung in Heddesheim zu der gesamten Baumaßnahme, um das Weinheimer Klinikum weiter zu stärken und das dezentrale Verwaltungs-Konzept des Rhein-Neckar-Kreises umzusetzen.

Für die SPD-Kreistagsfraktion stimmte er der Ausführung der Dächer bei dem Projekt als leicht geneigtes Bitumen-Flachdach ebenso zu wie dem Vorschlag, die zusätzlichen Parkplätze durch ein Parkdeck in Split-Level-Bauweise zu erstellen. Noch keine Entscheidung ist gefallen beim Energiestandard der beiden Gebäude. Hier erwartet die SPD-Fraktion eine weitere Optimierung der Energieeffizienz bei den Beratungen im zuständigen Ausschuss.

Im Untergeschoss des Ärztehauses soll ein Linearbeschleuniger für die Strahlentherapie.durch die Universitätsklinik Heidelberg untergebracht werden, eine „für das Weinheimer Krankenhaus äußerst wichtige Ergänzung“, so Uwe Kleefoot. Wie andere Fraktionen erwarten die Sozialdemokraten, dass in weiteren Verhandlungen noch Verbesserungen in den Mietkonditionen für den Kreis erreicht werden.

 

Aus dem Landesverband

Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz treibt schon vor der formalen Amtsübernahme ein professionelles Krisenmanagement im Kampf gegen die Pandemie voran. So soll unter anderem im Kanzleramt ein ständiger Krisenstab eingerichtet werden. Und Pflegerinnen und Pfleger sollen einen Bonus bekommen für ihre wichtige Arbeit.

Der Koalitionsvertrag zwischen SPD, Grünen und FDP ist ein Aufbruch für unser Land. Doch Aufbruch und Wandel brauchen nicht nur eine mutige Regierung: Wir alle müssen mutig sein, Neues zu wagen. Ein Namensbeitrag der SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

"Die Ampel steht." Gemeinsam mit den Parteivorsitzenden von SPD, Grünen und FDP hat der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz den Koalitionsvertrag vorgestellt. Auf 177 Seiten beschreiben die Parteien ihren Anspruch auf mutigen politischen Fortschritt - und auf einen neuen Regierungsstil.

Suchen