SPD Rhein-Neckar trifft sich zum Kreisparteitag in Brühl

Veröffentlicht am 01.11.2011 in Pressemitteilungen

Am Freitag, 4. November, 19 Uhr, trifft sich die SPD Rhein-Neckar zu einem Kreisparteitag in Brühl in der Festhalle, Hauptstraße 2. Hauptthema ist die Kreispolitik.

Politik im Dialog entwickeln und an konkreten Zielen festmachen – so stellen sich Sozialdemokraten die Gestaltung der Zukunft vor. Deshalb begrüßt die SPD-Rhein-Neckar, dass sich der Rhein-Neckar-Kreis künftig Ziele vorgeben will. Dies geht einher mit der Einführung des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts und wird auch in den Gemeinden womöglich in den nächsten Jahren so eingeführt.

Daher ist es für alle Kommunalpolitiker wichtig, sich damit zu befassen, wie solche Ziele formuliert werden. Beim Kreisparteitag am 4. November wird der Fraktionsvorsitzende Dr. Ralf Göck die angedachten Ziele des Landkreises grundsätzlich vorstellen. Danach soll in drei Foren die Meinung der Kreisdelegierten und von Gästen einfließen können. Schwerpunktthemen werden in drei Foren Soziales, Bildung und Klimaschutz sein, die von Kreisrätin Renate Schmidt und von den beiden Kreisräten Hans-Jürgen Krieger und Uwe Kleefoot geleitet werden.

Weiterhin werden die Delegierten einen Antrag der Jusos debattieren, in dem es um die Einführungen eines sozialen Bahntickets für Bedürftige geht.

Ein besonderes Jubiläum wird außerdem zu feiern sein: Hans Moses aus Edingen-Neckarhausen hat der SPD seit 80 Jahren die Treue gehalten – er ist jetzt 100 Jahre alt. Dafür wurde er bereits im August mit der Willy-Brandt-Medaille ausgezeichnet.

 

Aus dem Landesverband

Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten.

18.01.2022 10:37
"Das war höchste Zeit".
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt "ein Relikt aus der Kaiserzeit": den Paragrafen 219a.

17.01.2022 13:49
Viel Aufbruch möglich.
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei "viel mehr an Aufbruch" als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil - und auch, was das konkret für die Menschen heißt.

Suchen