Peer Steinbrück: Deshalb kandidiere ich

Veröffentlicht am 01.10.2012 in Service

Der SPD-Vorstand hat am Montag Peer Steinbrück einstimmig als SPD-Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl 2013 nominiert. Auf einem Sonderparteitag am 9. Dezember in Hannover wird eine endgültige Entscheidung erfolgen. Peer Steinbrück versprach gleich am Montag nach der Vorstandssitzung, dass es mit ihm „keinen langweiligen Wahlkampf“ geben werde.

 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 10 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Erster Bürgermeister i. R.

Mit Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat hat die SPD die richtige Entscheidung getroffen. Schon jetzt ist festzustellen, dass die Regierungskoalition nervös reagiert. Auch der Zeitpunkt der Nominierung war richtig gewählt; er hat vielen unnötigen internen Diskussionen ein Ende gesetzt. Jetzt geht es darum, unseren Kanzlerkandidaten uneingeschränkt zu unterstützen. Kleinkarierte Kritik am Verfahren ist in hohem Maße unangebracht und unsolidarisch. Helmut Beck, Neidenstein / Sinsheim

Autor: Helmut Beck, Datum: 02.10.2012, 20:09 Uhr


Aus dem Landesverband

Der Bundestag debattiert erstmals ausführlich über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht in Deutschland. Bislang gibt es drei verschiedene Ansätze. Ein Überblick:

24.01.2022 22:33
"Kurs halten" .
Bund und Länder halten angesichts der Omikron-Welle an den bestehenden Maßnahmen zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung fest. Kanzler Olaf Scholz rief dazu auf, vorsichtig zu bleiben und weiter auf Impfen und Boostern zu setzen: "Dann haben wir eine gute Chance, weiter gut durch diese schwierige Gesundheitskrise zu kommen."

24.01.2022 22:21
"Es zerreißt mir das Herz".
Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich nach dem Amoklauf in Heidelberg tief erschüttert gezeigt. "Es zerreißt mir das Herz, solch eine Nachricht zu erfahren", sagte der Kanzler am Montag. Er sprach den Angehörigen, den Opfern und den Studentinnen und Studenten der Universität Heidelberg sein Beileid aus.

Suchen