Mitgliederentscheid: Befürworter der Großen Koalition liegen in Rhein-Neckar vorne

Veröffentlicht am 11.12.2013 in Bundespolitik

„Der Weg hierher war für uns alle kein Spaziergang“, kommentiert SPD-Kreisvorsitzender MdL Thomas Funk die vergangenen Wochen seit der Bundestagswahl. Sondierungen, Parteikonvent, Koalitionsverhandlungen münden nun in einen Mitgliederentscheid darüber, ob der mit der Union ausgehandelte Vertrag zustimmungsfähig ist. Zugleich hat die SPD die Chance, neue Standards für innerparteiliche Demokratie zu setzen. Denn das Mitgliedervotum über die Ergebnisse wird für alle in der SPD politisch verbindlich sein.

„Selten wurde inner- und außerhalb der Partei so intensiv diskutiert wie in diesen Tagen und das ist richtig so“, freut sich Funk. Dass erstmals die gesamte Parteibasis der SPD über einen Koalitionsvertrag abstimmen kann, ist für den SPD-Kreischef ein historischer Moment, ein Höhepunkt innerparteilicher Demokratie. Die Mitglieder sollen darüber befinden, ob die SPD in einer großen Koalition genug politischen Fortschritt für die Bürger erreichen kann. Und dabei kann die Partei durchaus punkten: Mindestlohn, Rente und doppelte Staatsbürgerschaft sind nur einige der erfolgreich im Vertrag verankerten SPD-Positionen.

Unabhängig davon wie das Votum ausgeht, sieht Funk die SPD jetzt schon als Gewinnerin. „In Sachen Mitgliederbeteiligung haben wir neue Maßstäbe gesetzt. Die ganze Partei hat mitdiskutiert, mitgemacht, mit sich gerungen und mitentschieden. Allein der Kreisverband hat dazu vier Konferenzen angeboten. Soviel innerparteiliche Demokratie gab es noch nie.“ Mit etwa 70 Prozent überwog auf den vier Konferenzen in Walldorf, Sinsheim, Ladenburg und Hockenheim deutlich die Zustimmung. „Kein Wunder wenn man bedenkt, dass die überwiegende Mehrzahl unserer zuletzt in Brühl formulierten Forderungen umgesetzt wurde“, gibt sich Funk optimistisch.

Lesen Sie hier alle Informationen rund um den Koalitionsvertrag >>>

 

Aus dem Landesverband

Kanzler Olaf Scholz sagt angesichts der hohen Preise für Energie weitere Entlastungen für die Bürgerinnen und Bürger zu. "You’ll never walk alone" - niemand werde in diesem Land mit seinen Problemen alleine gelassen.

20.07.2022 17:32
Das Bürgergeld kommt.
Wer in eine schwierige Lage gerät, braucht nicht noch zusätzliche Hürden. Daher hat Arbeitsminister Hubertus Heil das neue Bürgergeld vorgestellt. Die Ziele: mehr Sicherheit in schwierigen Lebenslagen, bessere und gezieltere Vermittlung in Arbeit.

Mit einem 30 Milliarden schweren Entlastungspaket federn wir die gestiegenen Energiepreise ab. Erfahre in wenigen Klicks, von welchen Entlastungen Du persönlich profitierst. Jetzt entdecken!

Suchen