Jahresabschluss 2013: SPD hat Kreispolitik geprägt

Veröffentlicht am 20.12.2013 in Kreistagsfraktion

Der Fraktionsvorstand der SPD-Kreistagsfraktion

Die Rhein-Neckar-Sozialdemokraten zeigten sich mit dem Ergebnis der Haushaltsplanberatungen im Kreis zufrieden. Ihrer wichtigsten Anregung, den Hebesatz für die Kreisumlage zu senken, sind die meisten Kreisräte und die Verwaltung am Ende gefolgt, wenn sie auch keinen ganzen sondern nur einen halben Punkt nachließen. „Das ist eine übervorsichtige Finanzplanung zugunsten des Landkreises“, so Fraktionsvorsitzender Ralf Göck, „der in der augenblicklich sehr guten Finanzsituation seinen Gemeinden durchaus mehr Spielraum hätten geben können.“ Dazu trage auch das jetzt immer besser werdende Jahresergebnis 2013 bei.

Ein Lichtblick für die Sozialdemokraten ist die „Soziale Agenda“, die sich der Kreis auferlegt habe, mit der einige Verbesserungen zugunsten benachteiligter Menschen einhergehen werden. Die Gemeinden profitieren durch die „echte Drittelfinanzierng“ für die Schulsozialarbeit, die jetzt in allen Schularten gefördert werde, betonte Schulausschuß-Sprecher Hans-Jürgen Krieger.

Unverständlich ist den Sozialdemokraten, daß die CDU ihren Antrag auf 40prozentige Bezuschussung des Öffentlichen Nahverkehrs zurückstellte und den gleichlautenden SPD Antrag gar ablehnte.

„Wir von der SPD hatten diese Erhöhung in den letzten Jahren ja immer wieder angeregt“, so der SPD-Sprecher im Umwelt und Technik-Ausschuss, Manfred Zuber, „und angesichts der guten Haushaltslage des Kreises wäre das möglich und insbesondere für die Gemeinden an der OEG Linie 5 auch nötig gewesen. Leider hat die CDU ihr Wort nicht gehalten.“

Nun haben die meisten Gemeinden zwar mehr Kreisumlage zu bezahlen, aber erhalten nicht einmal so viel ÖPNV-Förderung, daß die steigenden Kosten aufgefangen werden könnten, fasste Fraktionsvorsitzender Dr. Ralf Göck die widersprüchliche Haltung der Kreistagsmehrheit zusammen.

Nachdem Fraktionsvorsitzender Dr. Ralf Göck allen Vorstandsmitgliedern für ihre Arbeit gedankt hatte, lobte Weinheims früherer Oberbürgermeister Uwe Kleefoot auch den Vorsitzenden: „Wir könnten uns keinen besseren wünschen. Ralf Göck läßt alle zur Geltung kommen, gibt aber auch eine klare Linie vor.“

 

Aus dem Landesverband

Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten.

18.01.2022 10:37
"Das war höchste Zeit".
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt "ein Relikt aus der Kaiserzeit": den Paragrafen 219a.

17.01.2022 13:49
Viel Aufbruch möglich.
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei "viel mehr an Aufbruch" als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil - und auch, was das konkret für die Menschen heißt.

Suchen