Einladung: Arabischer Frühling – ein Jahr danach

Veröffentlicht am 18.01.2012 in Service

Mittwoch, 15.02.2012, 18 Uhr
Stadthalle Karlsruhe

Mit vielen Hoffnungen aber auch einigen Befürchtungen wurde der Aufbruch im Nahen Osten vor gut einem Jahr beobachtet. Tunesien, Ägypten und Libyen haben inzwischen teils aus eigener Kraft, teils mit massiver internationaler Unterstützung ihre autoritären Regime abgelöst. Nach der ersten Phase des Aufbruchs und der Euphorie geht es hier nun um die konkrete Ausgestaltung der politischen Systeme. Andere Länder der Region haben durch Reformen Anpassungen ihrer Systeme vorgenommen, wieder andere stehen noch in bewaffneten Auseinandersetzungen – mit ungewissem Ausgang.

Während manche Beobachter vor der Gefahr einer islamistischen Vereinnahmung der Revolutionen von Tunis, Kairo und Tripolis warnen, befürchten viele, dass der Westen in seine alte stabilitätsorientierte Interessenpolitik zurückfallen könnte und damit Chancen auf eine eigenständige demokratische Entwicklung behindern könnte.
Wir wollen die - von Land zu Land unterschiedlichen - Facetten des Aufbruchs in Nahost beleuchten und die Chancen für eine nachhaltige Demokratisierung in den arabischen Ländern nicht zuletzt vor dem Hintergrund der jüngsten Wahlergebnisse diskutieren.

Anmeldungen bitte direkt unter fes.de.

Verantwortlich:
Fritz-Erler-Forum Baden-Württemberg
Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung
Werastraße 24
70182 Stuttgart
www.fritz-erler-forum.de

Bild: Samir Abdelmoumen (CC-BY-SA)

 

Aus dem Landesverband

Gemeinsam kämpfen wir für Frauenrechte in Deutschland und Europa. Wir machen uns nicht nur am 8. März, dem Internationalen Frauentag, für Frauen stark, sondern jeden Tag. Stärkste Stimme für Europa ist unsere Spitzenkandidatin Katarina Barley. 

Rechtsradikale Kräfte werden immer stärker. Setze dich gemeinsam mit uns für Demokratie, Toleranz und Respekt ein.

Sei am Sonntag ab 10 Uhr live dabei, wenn wir bei der Europadelegiertenkonferenz unser Wahlprogramm zur Europawahl beschließen und unsere Spitzenkandidatin Katarina Barley wählen.

In Zeiten, in denen Europa von innen und außen angegriffen wird, legen wir ein Programm für ein starkes Europa vor. Ein Namensbeitrag von Katarina Barley, Spitzenkandidatin für die Europawahl.

Die Welt ist "unruhiger und rauer" geworden, wie Kanzler Olaf Scholz in seiner Neujahrsansprache sagt. Doch jede und jeder werde in Deutschland gebraucht, und damit müsse es keine Angst vor der Zukunft geben.

Suchen