Bildung: Norbert Theobald als Beisitzer der Bundes-AfB gewählt

Veröffentlicht am 31.05.2016 in Aus dem Parteileben

Norbert Theobald

Auf ihrem Bundeskongress in Hannover hat die Arbeitsgemeinschaft für Bildung in der SPD (AfB) die Weichen für ihre zukünftige Arbeit gestellt. Die Leitanträge „Gute Bildung – Auf den Start kommt es an“ und „Inklusion: Bildungssystem umbauen“ wurden nach lebhafter Diskussion einstimmig verabschiedet.

Die Delegierten wählten zudem einen neuen Bundesvorstand. Mit Ulf Daude aus Schleswig-Holstein trat der bisherige stellvertretende Vorsitzende an und wurde mit großer Mehrheit zum neuem Vorsitzender gewählt. Ihm zur Seite steht ein starkes Team, das die wichtigsten Arbeitsfelder der Bildungspolitik abdeckt.

Daudes Stellvertretung sind Marion Winter aus Bayern und der Nordrhein-Westfale Mathias Kocks. Marion Winter setzt sich in ihrer bildungspolitischen Arbeit sehr für die Inklusion aller Kinder und Jugendlichen ein.

Zu Beisitzerinnen und Beisitzern wurden gewählt: Frauke Hildebrandt aus Brandenburg, Meike Jensen aus Hamburg, Martin Rabanus aus Hessen und Norbert Theobald aus Baden-Württemberg.

Die SPD Rhein-Neckar gratuliert ihrem Vorstandsmitglied Norbert Theobald herzlich zu seiner Wahl in den AfB-Bundesvorstand!

 

Aus dem Landesverband

Gemeinsam kämpfen wir für Frauenrechte in Deutschland und Europa. Wir machen uns nicht nur am 8. März, dem Internationalen Frauentag, für Frauen stark, sondern jeden Tag. Stärkste Stimme für Europa ist unsere Spitzenkandidatin Katarina Barley. 

Rechtsradikale Kräfte werden immer stärker. Setze dich gemeinsam mit uns für Demokratie, Toleranz und Respekt ein.

Sei am Sonntag ab 10 Uhr live dabei, wenn wir bei der Europadelegiertenkonferenz unser Wahlprogramm zur Europawahl beschließen und unsere Spitzenkandidatin Katarina Barley wählen.

In Zeiten, in denen Europa von innen und außen angegriffen wird, legen wir ein Programm für ein starkes Europa vor. Ein Namensbeitrag von Katarina Barley, Spitzenkandidatin für die Europawahl.

Die Welt ist "unruhiger und rauer" geworden, wie Kanzler Olaf Scholz in seiner Neujahrsansprache sagt. Doch jede und jeder werde in Deutschland gebraucht, und damit müsse es keine Angst vor der Zukunft geben.

Suchen