Resolution SPD Rhein-Neckar: Menschen in Griechenland brauchen unsere Solidarität

Veröffentlicht am 15.06.2012 in Allgemein

Griechenland steckt in der größten Krise seiner Geschichte. Die Auswirkungen der internationalen Finanzkrise, übermäßige Staatsverschuldung und strikte Sparmaßnahmen führten zur Verarmung breiter Schichten der Bevölkerung. Frauen, Kinder und Jugendliche sind vor allem die Leidtragenden. 45 % der jungen Bevölkerung leidet unter der Arbeitslosigkeit. Über 150.000 kleine und mittlere Betriebe haben seit 2009 ihren Betrieb eingestellt. Frauen, die dort hauptsächlich beschäftigt waren, verloren ihren Arbeitsplatz.

Die SPD Rhein-Neckar verurteilt die einseitigen und harten Vorgaben des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Europäischen Zentralbank (EZB) und der EU-Kommission und das unnachgiebige Handeln der Bundesregierung. Die SPD Rhein-Neckar steht zu den finanziellen Hilfsmaßnahmen, die den Menschen in Griechenland neue Zukunftsperspektiven eröffnen.

Dringend erforderlich sind weitere Unterstützungsinstrumente, die den Betroffenen zu Gute kommen und die dem angeschlagenen Land Möglichkeiten der Investition geben.

Städte- und Gemeindepartnerschaften, private Kontakte und die Unterstützung der Inlands-Griechen helfen der griechischen Bevölkerung wieder Vertrauen in ihre Zukunft zu geben. Die Vereinigung Deutsch-Griechischer Gesellschaften, die die SPD Rhein-Neckar unterstützt, hat einige Projekte, die direkte Hilfe vor Ort geben, angestoßen:

  1. Spendenaufrufe für die Unterstützung der SOS-Kinderdörfer in Griechenland, die einen Ansturm von Kindern arbeitsloser Eltern erleben, während Spenden wegen der Krise ausbleiben.
  2. Unterstützung für die fünf Polikliniken der „Ärzte der Welt“ in Griechenland, in denen freiwillige Ärztinnen und Ärzte kostenlos mittellose Kranke versorgen, da es durch die Sparmaßnahmen kein Sozialnetz mehr gibt.
  3. Unterstützung für die Suppenküchen, die wie Pilze aus dem Boden sprießen.

Die SPD Rhein-Neckar bittet um die Unterstützung dieser Projekte, verurteilt die einseitigen, negativen Presseberichte aus Deutschland und bekundet ihre Solidarität mit dem griechischen Volk.

Bild: Glen Scarborough; Lizenz: CC-BY-SA

 

Aus dem Landesverband

01.12.2022 08:30
Das Bürgergeld kommt.
Wer plötzlich seinen Job verliert, braucht einen Sozialstaat als Partner, der ihm zur Seite steht. Das ist die Grundidee des neuen Bürgergelds. Egal, wie groß die Herausforderungen sind: Deutschland packt das. Mit sozialer Politik für Dich.

Der digital:hub der SPD hat als digital-politischer ThinkTank seine Arbeit aufgenommen. Zur Eröffnung hat die SPD-Vorsitzende Saskia Esken erläutert, wie eine sozialdemokratische Digitalpolitik aussehen kann. Die Rede im Wortlaut.

Mit dem Bürgergeld sorgt die Ampelkoalition für die größte Sozialreform seit 20 Jahren. Und entwickelt hat sie die SPD! Hartz IV ist damit Geschichte. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Lars Klingbeil.

Suchen