28.04.2017 in Kreisverband

Endlich wieder 3000: SPD Rhein-Neckar freut sich über Mitgliederboom

 
Der Kreisvorstand ist zufrieden

Glückliche Gesichter sind in der SPD derzeit häufiger anzutreffen. So war es auch in der jüngsten Vorstandssitzung der SPD Rhein-Neckar, und das hat einen Grund: Seit kurzem zählt der Kreisverband wieder mehr als 3.000 Mitglieder. Der berühmte „Schulz-Effekt“ ist daran nicht unbeteiligt – allein im Kreisverband gab es seit Januar 94 Neueintritte!

18.04.2017 in Kreisverband

Wir trauern um Klaus-Peter Ruf

 

Klaus-Peter Ruf war seit 1972 Mitglied der SPD und stand dem SPD-Ortsverein Lobbach seit 1983 als Vorsitzender vor. Von 1975 an bis zu seinem Tod war er für die SPD als Gemeinderat in Lobbach und von 1980 bis 1994 als Ortschaftsrat in Lobenfeld aktiv.

25.05.2017 in Bundespolitik von ASF Rhein-Neckar

Koalitionsbruch in der Frauenpolitik!

 

Gleichstellung und Frauenpolitik fehlt auf der Agenda einer weiblichen Bundeskanzlerin.

In der letzten Arbeitswoche teilte das Kanzleramt der Ministerin für Arbeit und Soziales Andrea Nahles mit, dass eine Kabinettsbefassung nicht mehr vorgesehen ist. Somit wird es für uns Frauen, ein gesetzliches Rückkehrrecht von Teil- auf Vollzeitarbeit vorerst nicht geben!

CDU und CSU folgten beim Rückkehrrecht den Einwendungen und Druck der Arbeitgeber.  Die damit argumentierten, dass ein „flexibles Arbeitszeitrecht 4.0“ nicht mit einem Gesetz, sondern Arbeitszeiten seien nur mit ihnen und nicht gegen sie zu regeln. Mit dem Scheitern des Gesetzs haben sich politisch konservative Kräfte durchgesetzt und dabei den Koalitionsvertrag außer Acht gelassen.

Das Thema ist weder für die Ministerin Andrea Nahles noch für uns als Arbeitsgemeinschaften vom Tisch. Wir kämpfen weiterhin für die Rechte von Frauen. Einer unserer zentralen Punkte sind die Rechte von Frauen am Arbeitsmarkt!

U. W.-S.

22.05.2017 in Ortsverein von SPD Edingen Neckarhausen

Offener Brief an die Firma Solvay Fluor zur TFA-Einleitung in den Neckar (Teil 2)

 

(Fortsetzung von letzter Woche) Unabhängig davon, ob TFA im Trinkwasser nach Ihrer Meinung nicht gesundheitsschädlich ist, bleibt der schale Beigeschmack, dass man sich unter Trinkwasser ein gesundes Lebensmittel vorstellt, in das keine Stoffe gehören, die von Menschen mutwillig bzw. vorsätzlich beigefügt werden. Auch die bisher schon darin enthaltenen Fremdstoffe wie z. B. Nitrate, müssen weiter reduziert werden und sind keine Rechtfertigung für die anhaltende Einleitung von TFA in den Neckar.

22.05.2017 in Presseecho von SPD Baden-Württemberg

„Wir müssen den Markenkern schärfen“

 

Im Interview mit der Stuttgarter Zeitung äußert sich Leni Breymaier zum Regierungsprogramm: "Man muss den Markenkern Gerechtigkeit noch ein Stück weit schärfen. An ein paar Punkten wünsche ich mir mehr Genauigkeit – bei der gesetzlichen Rente, der Bekämpfung von Kinderarmut oder im Wohnungsbau. Je genauer es im Regierungsprogramm steht, desto konkreter kann es bei möglichen Koalitionsverhandlungen eingebracht werden. Insgesamt hat es einen großen Ruck getan: Forderungen wie die nach Abschaffung der sachgrundlosen Befristung sind schon fest verankert."

Hier geht es zum kompletten Interview: Interview Stuttgarter Zeitung