„Kommunalpolitik erleben: Wasser in kommunalen Händen“: Besuch des Wasserwerks des Zweckverbandes Hardtgruppe

Veröffentlicht am 13.10.2011 in Ankündigungen

Dienstag, 15.11.2011, 15.30 Uhr
Hauptstraße 2, Sandhausen

Wasser ist unser wichtigstes Gut und ein unerlässlicher, aber leider nicht unerschöpflicher Quell allen Lebens auf der Erde.

Zahlreiche Städte und Gemeinde sichern in Baden-Württemberg auf kommunaler Ebene – meist gemeinsam mit den Nachbarkommunen in Form eines Zweckverbands – die Versorgung Ihrer Bürgerinnen und Bürger mit Trinkwasser in hervorragender Qualität. Dies ist nicht überall in Europa selbstverständlich und muss vor dem Hintergrund der regelmäßig wiederkehrenden Privatisierungsüberlegungen auf europäischer Ebene bewahrt werden.

Die SGK möchte sich im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kommunalpolitik erleben“ intensiv mit dem wichtigsten Rohstoff befassen.

Die Besichtigung des Wasserwerks des Zweckverbandes „Wasserversorgung Hardtgruppe“ in Sandhausen ermöglicht einen interessanten Einblick in Thematik und eine Diskussion über die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung durch die Kommunen vor Ort.

Die Teilnahme an dem Besuch ist kostenfrei. Da die Teilnehmerzahl beschränkt ist, wird um schnellstmögliche Anmeldung bei Christoph Beil gebeten:

E-Mail: chrisbeil@web.de
Telefon: 0176 22703938

 

Aus dem Landesverband

Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz treibt schon vor der formalen Amtsübernahme ein professionelles Krisenmanagement im Kampf gegen die Pandemie voran. So soll unter anderem im Kanzleramt ein ständiger Krisenstab eingerichtet werden. Und Pflegerinnen und Pfleger sollen einen Bonus bekommen für ihre wichtige Arbeit.

Der Koalitionsvertrag zwischen SPD, Grünen und FDP ist ein Aufbruch für unser Land. Doch Aufbruch und Wandel brauchen nicht nur eine mutige Regierung: Wir alle müssen mutig sein, Neues zu wagen. Ein Namensbeitrag der SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

"Die Ampel steht." Gemeinsam mit den Parteivorsitzenden von SPD, Grünen und FDP hat der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz den Koalitionsvertrag vorgestellt. Auf 177 Seiten beschreiben die Parteien ihren Anspruch auf mutigen politischen Fortschritt - und auf einen neuen Regierungsstil.

Suchen