Jahreshauptversammlung der SPD Rhein-Neckar: „Rückenwind für die kommenden Kommunal- und Europawahlen 2024”

Veröffentlicht am 25.04.2023 in Kreisverband

Der Kreisvorstand der SPD Rhein-Neckar (2023-2025)

Doppelspitze aus Daniel Born und Andrea Schröder-Ritzrau als SPD-Kreisvorsitzende im Amt bestätigt - Kooperation mit Region Tschernowitz in Ukraine gefordert

Mühlhausen-Rettigheim. Knapp 100 Mitglieder der SPD Rhein-Neckar trafen sich vergangenen Samstag bei bestem Frühlingswetter zur Jahreshauptversammlung der SPD Rhein-Neckar in der Halle der Grundschule Rettigheim. Wichtigster Bestandteil der diesjährigen Jahreshauptversammlung waren die Neuwahlen des Kreisvorstands, welcher die SPD Rhein-Neckar in die Kommunal- und Europawahlen 2024 führen wird. Holger Schröder als Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Mühlhausen sowie Bürgermeister-Stellvertreter Ewald Engelbert begrüßten die SPD-Mitglieder aus dem gesamten Rhein-Neckar-Kreis in Rettigheim.

Bei den Neuwahlen der Co-Vorsitzenden wurden der Vizepräsident des Landtags von Baden-Württemberg, Daniel Born und die Walldorfer Stadt- und Kreisrätin Dr. Andrea Schröder-Ritzrau in ihren Ämtern bestätigt. In ihren Reden stellten die alten und neuen Vorsitzenden Daniel Born und Dr. Andrea Schröder-Ritzrau insbesondere die Verbundenheit und Solidarität der SPD Rhein-Neckar mit allen Menschen, die für eine sozial gerechte Welt einstehen, heraus. „SozialdemokratIn zu sein bedeutet, verbunden zu sein und den Menschen Hoffnung und Zuversicht zu geben.", so Daniel Born. Hierbei sei erklärtes Ziel, bei den kommenden Kommunal- und Europawahlen ein möglichst starkes Ergebnis der SPD im Rhein-Neckar-Kreis zu erreichen, um eine bessere Zukunft für die Menschen vor Ort gestalten zu können. Dr. Andrea Schröder-Ritzrau hob die erfolgreiche Arbeit des Kreisvorstands der letzten zwei Jahre hervor. „Die SPD Rhein-Neckar war in den letzten zwei Jahren mit vielen Veranstaltungsformaten vor Ort und hat mit vielen inhaltlichen Anträgen und Resolutionen gezeigt, dass wir als mitgliederstärkster Kreisverband der SPD Baden-Württemberg regional und überregional präsent sind", so Dr. Schröder-Ritzrau. Hierbei hob sie insbesondere die beschlossene Resolution zur uneingeschränkten Solidarität mit der Ukraine hervor. Außerdem verwies sie auf die bereits durchgeführten und geplanten Aktionen und Veranstaltungen rund um das 50. Gründungsjubiläum des Kreisverbandes. Höhepunkt soll eine Festveranstaltung am 11. November in Walldorf sein.

Daniel Born und Dr. Andrea Schröder-Ritzrau werden in den kommenden zwei Jahren von den vier stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Anke Schroth, den Landtagsabgeordneten Sebastian Cuny und Jan-Peter Röderer sowie Nezaket Yildirim unterstützt. Weiterhin wurden Daniel Hamers, Florian Mattheier und Egzon Fejzaj als Kassierer, Internet- beziehungsweise Mitgliederbeauftragter wiedergewählt. Markus Bündig und Dr. Konstantin Gavras wurden als Schriftführer und Medienbeauftragter neu in den Vorstand der SPD Rhein-Neckar gewählt. Komplettiert wird der Kreisvorstand durch Vanessa Bausch (Laudenbach), Thomas Funk (Sinsheim), Malin Hussy (Angelbachtal), Tilmann Kramolisch (Neckargemünd), Lena Krug (Brühl), Xenia Rösch (Sandhausen), Pascal Wasow (Brühl) und Lisa-Marie Werner (Leimen).

Neben den Vorstandswahlen hat sich die SPD Rhein-Neckar auf ihrer Jahreshauptversammlung ebenfalls intensiv mit verschiedenen politischen Themen beschäftigt. So beschlossen die Genossinnen und Genossen mit überwältigender Mehrheit, Informations- und Unterstützungsangebote für ältere Menschen im Rhein-Neckar-Kreis ausbauen zu wollen. Weiterhin untermauerte die Versammlung die uneingeschränkte Solidarität mit der Ukraine. Die Mitglieder beschlossen einstimmig, dass eine Kooperation des Rhein-Neckar-Kreises mit dem Rajon (vergleichbar mit einem Landkreis) Tschernowitz in der Ukraine angestrebt werden soll.

Text: Dr. Konstantin Gavras, Foto: Alexander Lucas

 

 

 

Aus dem Landesverband

Gemeinsam kämpfen wir für Frauenrechte in Deutschland und Europa. Wir machen uns nicht nur am 8. März, dem Internationalen Frauentag, für Frauen stark, sondern jeden Tag. Stärkste Stimme für Europa ist unsere Spitzenkandidatin Katarina Barley. 

Rechtsradikale Kräfte werden immer stärker. Setze dich gemeinsam mit uns für Demokratie, Toleranz und Respekt ein.

Sei am Sonntag ab 10 Uhr live dabei, wenn wir bei der Europadelegiertenkonferenz unser Wahlprogramm zur Europawahl beschließen und unsere Spitzenkandidatin Katarina Barley wählen.

In Zeiten, in denen Europa von innen und außen angegriffen wird, legen wir ein Programm für ein starkes Europa vor. Ein Namensbeitrag von Katarina Barley, Spitzenkandidatin für die Europawahl.

Die Welt ist "unruhiger und rauer" geworden, wie Kanzler Olaf Scholz in seiner Neujahrsansprache sagt. Doch jede und jeder werde in Deutschland gebraucht, und damit müsse es keine Angst vor der Zukunft geben.

Suchen