Gerhard Echner macht die 40 voll

Veröffentlicht am 14.04.2012 in Ortsverein

Seit dem Jahre 1974 ist er Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Neidenstein; nun wurde Gerhard Echner erneut für weitere zwei Jahre von den Genossen des malerischen Burgdorfes im Kraichgau in dieses Amt gewählt. Damit ist der Neidensteiner Ehrengemeinderat schon derzeit der dienstälteste Vorsitzende eines SPD-Ortsvereins im gesamten Rhein-Neckar-Kreis und wohl auch darüber hinaus in der Metropolregion Rhein-Neckar mit fast 2.5 Mio Einwohnern.

Ein wahrhaft einmaliger Rekord und ein beispielhaftes Bekenntnis zu sozialdemokratischen Grundsätzen, wie es Helmut Beck, im Jahre 1969 Mitbegründer des SPD-Ortsvereins Neidenstein, zum Ausdruck brachte. Wie kein anderer hat Gerhard Echner, der im Nachbarort Eschelbronn geboren wurde und dort seine Jugendjahre verbrachte, der Neidensteiner SPD seinen Stempel im bestem sozialdemokratischen Sinne aufgedrückt und diese zu einem nicht mehr wegzudenkenden Faktor im kommunalen Geschehen des Burgdorfes geführt.

So wurde Gerhard Echner auch nach seinem selbstbestimmten Ausscheiden aus dem Gemeinderat in Würdigung seiner großen Verdienste als erster Neidensteiner Bürger überhaupt zum Ehrengemeinderat ernannt. Gemeinsam mit dem Ur-Neidensteiner Helmut Beck wurde Gerhard Echner im Jahre 2009 für 40-jährige SPD-Mitgliedschaft geehrt und mit der Willy-Brandt-Medaille, der höchsten SPD-Ehrung auf Ortsvereinsebene, ausgezeichnet.

 

Aus dem Landesverband

Sachliche Information statt Lügen, Hass und Hetze: Demokratische Parteien von der SPD über die Union bis zur Linken haben sich einen gemeinsamen Verhaltenskodex für fairen Wahlkampf auferlegt - und schließen eine Kooperation mit der rechtsextremen AfD aus.

19.03.2024 09:56
Nord-Süd - Neu denken.
Wenige Tage nach seiner Reise nach Namibia, Südafrika und Ghana hat der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil auf der Veranstaltung "Nord-Süd - Neu denken" eine programmatische Rede zu einer modernen Nord-Süd-Politik gehalten.

Wir machen Wirtschaftspolitik für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, nicht für Lobbyverbände. Das ist soziale Politik für Dich.

Suchen