Gerhard Echner macht die 40 voll

Veröffentlicht am 14.04.2012 in Ortsverein

Seit dem Jahre 1974 ist er Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Neidenstein; nun wurde Gerhard Echner erneut für weitere zwei Jahre von den Genossen des malerischen Burgdorfes im Kraichgau in dieses Amt gewählt. Damit ist der Neidensteiner Ehrengemeinderat schon derzeit der dienstälteste Vorsitzende eines SPD-Ortsvereins im gesamten Rhein-Neckar-Kreis und wohl auch darüber hinaus in der Metropolregion Rhein-Neckar mit fast 2.5 Mio Einwohnern.

Ein wahrhaft einmaliger Rekord und ein beispielhaftes Bekenntnis zu sozialdemokratischen Grundsätzen, wie es Helmut Beck, im Jahre 1969 Mitbegründer des SPD-Ortsvereins Neidenstein, zum Ausdruck brachte. Wie kein anderer hat Gerhard Echner, der im Nachbarort Eschelbronn geboren wurde und dort seine Jugendjahre verbrachte, der Neidensteiner SPD seinen Stempel im bestem sozialdemokratischen Sinne aufgedrückt und diese zu einem nicht mehr wegzudenkenden Faktor im kommunalen Geschehen des Burgdorfes geführt.

So wurde Gerhard Echner auch nach seinem selbstbestimmten Ausscheiden aus dem Gemeinderat in Würdigung seiner großen Verdienste als erster Neidensteiner Bürger überhaupt zum Ehrengemeinderat ernannt. Gemeinsam mit dem Ur-Neidensteiner Helmut Beck wurde Gerhard Echner im Jahre 2009 für 40-jährige SPD-Mitgliedschaft geehrt und mit der Willy-Brandt-Medaille, der höchsten SPD-Ehrung auf Ortsvereinsebene, ausgezeichnet.

 

Aus dem Landesverband

Der Bundestag debattiert erstmals ausführlich über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht in Deutschland. Bislang gibt es drei verschiedene Ansätze. Ein Überblick:

24.01.2022 22:33
"Kurs halten" .
Bund und Länder halten angesichts der Omikron-Welle an den bestehenden Maßnahmen zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung fest. Kanzler Olaf Scholz rief dazu auf, vorsichtig zu bleiben und weiter auf Impfen und Boostern zu setzen: "Dann haben wir eine gute Chance, weiter gut durch diese schwierige Gesundheitskrise zu kommen."

24.01.2022 22:21
"Es zerreißt mir das Herz".
Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich nach dem Amoklauf in Heidelberg tief erschüttert gezeigt. "Es zerreißt mir das Herz, solch eine Nachricht zu erfahren", sagte der Kanzler am Montag. Er sprach den Angehörigen, den Opfern und den Studentinnen und Studenten der Universität Heidelberg sein Beileid aus.

Suchen