Freundschaftsbesuche im ungarischen Komitat Somogy.

Veröffentlicht am 26.07.2008 in Kreistagsfraktion

Auch unter dem vor zwei Jahren neu gewählten Komitatspräsidenten Attila Gelencser steht die im Jahre 1995 besiegelte Partnerschaft zwischen dem ungarischen Komitat Somogy und dem Rhein-Neckar-Kreis auf einer sicheren Grundlage. Davon überzeugen konnte sich eine Delegation des Kreistages anlässlich eines Freundschaftsbesuches in dem ungarischen Partnerkomitat. Nachdem Landrat Dr. Jürgen Schütz wegen Terminüberschneidungen an dem Besuch nicht teilnehmen konnte, übernahm Helmut Beck, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion die Delegationsleitung. Dieser war es auch, der Anfang der neunziger Jahre im Auftrag des Landrats die ersten Gespräche über eine Partnerschaft zwischen dem Komitat Somogy und dem Rhein-Neckar-Kreis in der Sinsheimer Partnerstadt Barcs führte. Das Komitat Somogy erstreckt sich vom Balaton (Plattensee) im Norden bis zur kroatischen Grenze an der Drau im Süden und umfasst insgesamt über 250 teilweise sehr kleine Kommunen; die Komitatshauptstadt ist Kaposvar mit ca. 70.000 Einwohnern.

Gleich am Anfang des Ungarnaufenthaltes stand ein Informations - und Erfahrungsaustausch im Wappensaal des Komitatsgebäudes auf dem dichtgedrängten Programm. Gesprächspartner von ungarischer Seite waren hierbei Komitatspräsident Attila Gelencser und Tamas Vörös, Chef des staatlichen Verwaltung im Komitat. Neben der Erörterung der politischen Lage in Ungarn allgemein, die zurzeit geprägt ist von einer heftig andauernden Auseinandersetzung zwischen der regierenden sozialistischen Partei und der Oppositionspartei FIDES. Dies hat deshalb auch Auswirkungen auf die kommunalpolitische Arbeit im Komitat, weil dort diese beiden Parteien in der 40- köpfigen Komitatsversammlung eine Koalition bilden.

Die Sachthemen im Komitat Somogy sind jedoch mit denen im Rhein-Neckar-Kreis durchaus vergleichbar. So sind auch dort das Berufsschulwesen und das Gesundheitswesen in der Zuständigkeit der Komitatsverwaltung. Vergleichbar ist auch die Situation im Finanzbereich, wo man in Ermangelung einer eigenen Steuererhebung weitgehend auf Zuweisungen des Landes angewiesen ist.

Die Teilnahme an einer Sitzung der Komitatsversammlung am dritten Besuchstages war für die Delegationsteilnehmer ein besonderes Erlebnis. Zwar konnten diese angesichts mangelnder Sprachkenntnisse die einzelnen Tagesordnungspunkte nur erahnen, beeindruckend war jedoch die Technik des Sitzungssaales, wo auf mehreren Monitoren und digitalen Anzeigetafeln die einzelnen Redner und das Abstimmungsverhalten für jedermann sichtbar aufgezeigt wurde; ganz im Stile eines parlamentarischen Gremiums.

Den Abschluss des Besuches der Delegation aus dem Rhein-Neckar-Kreis bildete eine Visite in die Sinsheimer Partnerstadt Barcs sowie in die Dielheimer Partnerstadt Lengyeltoti, in der zeitgleich eine Dielheimer Besuchergruppe mit Bürgermeister Hans-Dieter Weis zu Gast war. Ein schöner Abschluss eines interessanten Treffens im gastfreundlichen Ungarn, so die einhellige Meinung der Delegationsteilnehmer.

Den Gegenbesuch aus dem Komitat Somogy erwartet der Rhein-Neckar-Kreis in der Zeit vom 14. - 18. Oktober diesen Jahres.

Komtiatspräsident Attila Gelencser mit Helmut Beck im Wappensaal des Komitats

 

Aus dem Landesverband

Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz treibt schon vor der formalen Amtsübernahme ein professionelles Krisenmanagement im Kampf gegen die Pandemie voran. So soll unter anderem im Kanzleramt ein ständiger Krisenstab eingerichtet werden. Und Pflegerinnen und Pfleger sollen einen Bonus bekommen für ihre wichtige Arbeit.

Der Koalitionsvertrag zwischen SPD, Grünen und FDP ist ein Aufbruch für unser Land. Doch Aufbruch und Wandel brauchen nicht nur eine mutige Regierung: Wir alle müssen mutig sein, Neues zu wagen. Ein Namensbeitrag der SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

"Die Ampel steht." Gemeinsam mit den Parteivorsitzenden von SPD, Grünen und FDP hat der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz den Koalitionsvertrag vorgestellt. Auf 177 Seiten beschreiben die Parteien ihren Anspruch auf mutigen politischen Fortschritt - und auf einen neuen Regierungsstil.

Suchen