Einladung zum Neujahrsempfang der SPD Rhein-Neckar am 25. Januar in Sinsheim

Veröffentlicht am 16.01.2019 in Ankündigungen

Malu Dreyer | Bild: SPD-Landesverband Rheinland-Pfalz

Am 25. Januar lädt der SPD Kreisverband Rhein-Neckar zu seinem diesjährigen Neujahrsempfang in die Eventhalle des Technikmuseum Sinsheim ein. Ab 18 Uhr findet ein Sektempfang untermalt mit der Musik der „Blue Note Jazz Company“ statt. Gastrednerin wird in diesem Jahr die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer sein.

Dreyer besticht durch ihre soziale Haltung und ihr klares Profil. Mit ihr stimmt sich der Kreisverband ein auf das kommende Wahljahr, in dem in allen Gemeinden Baden-Württembergs Kreistags- und Kommunalwahlen stattfinden werden. Im Anschluss wird es eine Gesprächsrunde mit dem Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci und der Kandidatin für das Europaparlament Dominique Odar geben. Dabei wird die ebenfalls anstehende Europawahl und ihre Wichtigkeit für unser Land im Mittelpunkt stehen. Anschließend wird Zeit für Gespräche bei Musik und Getränken sein.


25. Januar, 18 Uhr | Technik-Museum Sinsheim, Museumsplatz 1, 74889 Sinsheim

 

Aus dem Landesverband

Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten.

18.01.2022 10:37
"Das war höchste Zeit".
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt "ein Relikt aus der Kaiserzeit": den Paragrafen 219a.

17.01.2022 13:49
Viel Aufbruch möglich.
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei "viel mehr an Aufbruch" als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil - und auch, was das konkret für die Menschen heißt.

Suchen