Bundestagswahl: Lars Castellucci will 2013 erneut antreten

Veröffentlicht am 05.08.2012 in Ankündigungen

Der Wieslocher Stadt- und Kreisrat Dr. Lars Castellucci hat in einem Schreiben an die Ortsvereine der SPD im Bundestagswahlkreis 277 (Rhein-Neckar) angekündigt, im nächsten Jahr erneut für die Wahlen zum Deutschen Bundestag anzutreten.

Der promovierte Politikwissenschaftler Castellucci arbeitet als Berater für Kommunal- und Regionalentwicklung und ist Experte für die Zusammenarbeit von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und Bürgerbeteiligung. „Ich will, dass man die Menschen mehr in Politik einbezieht, so wie wir das in Baden-Württemberg in der Landesregierung begonnen haben“, so Lars Castellucci, der auch einer der Sprecher von Mehr Demokratie e.V. in der Region ist.

Seit 2005 ist Castellucci stellvertretender Landesvorsitzender der baden-württembergischen SPD. In seiner Heimatstadt Wiesloch hat er sich maßgeblich vor allem für soziale Projekte engagiert, unter anderem bei der Gründung einer Beschäftigungsinitiative, der Wieslocher Bürgerstiftung oder der Wieslocher Tafel.

2011 wurde Castellucci in das Fortschrittsforum berufen. Dort arbeitet er mit den knapp 100 Mitgliedern zur Frage „Wie wollen wir leben?“. „Wir brauchen Orientierung, wie eine gute Zukunft für unser Land und nachfolgende Generationen in Europa gestaltet werden kann“, meint Castellucci. „Hier versagt die schwarz-gelbe Koalition völlig.“

Die Antwort auf die Krisenkette der letzten Jahre könne nur eine Politik sein, die den Menschen konsequent in den Mittelpunkt stellt – und das gegenüber den Märkten durchsetzt.

 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 10 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Sozialdemokrat

Die Kandidatur von Lars für den Deutschen Bundestag finde ich konsequent. Die SPD braucht Leute wie Lars als Volksvertreter. Er ist kompetent, fleißig und ehrlich. Letzteres ist mir besonders wichtig. Egoisten und Selbstdarsteller haben in der Politik nichts zu suchen. Ich wünsche Lars viel Glück. Helmut Beck

Autor: Helmut Beck, Datum: 05.08.2012, 21:58 Uhr


Aus dem Landesverband

19.03.2024 09:56
Nord-Süd - Neu denken.
Wenige Tage nach seiner Reise nach Namibia, Südafrika und Ghana hat der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil auf der Veranstaltung "Nord-Süd - Neu denken" eine programmatische Rede zu einer modernen Nord-Süd-Politik gehalten.

Wir machen Wirtschaftspolitik für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, nicht für Lobbyverbände. Das ist soziale Politik für Dich.

Wir kümmern uns darum, dass sich alle Generationen auf eine stabile Rente verlassen können. Denn: Wer viele Jahre hart arbeitet, muss auch im Alter gut davon leben können.

Suchen