Bundestagswahl: Castellucci mit Glückszahl 13 auf der SPD-Landesliste

Veröffentlicht am 05.03.2013 in Allgemein

Der SPD-Landesparteitag in Heilbronn mit der Aufstellung der Landesliste für die Bundestagswahl am vergangenen Samstag ist aus Sicht der nordbadischen SPD mit einem für sie unerwartet guten Ergebnis zu Ende gegangen. Nach dem der 12-Stunden andauernden Parteitag sind 7 der 10 Nordbadener SPD-Kandidaten unter den ersten 20 Listenplätzen.

Der 39-jährige stellvertretende Landesvorsitzende und Wieslocher Gemeinde- und Kreisrat Dr. Lars Castellucci konnte dabei Platz 13 erobern und wird somit relativ sicher in den nächsten Bundestag einziehen. „In Italien ist die ‚13‘ eine Glückszahl“, so Castellucci nach seiner Wahl, bei der er gut 80 % der Delegiertenstimmen bekam. Die Zeit ohne SPD-Abgeordneten im Bundestagswahlkreis 277 Rhein-Neckar geht somit im September zu Ende.

MdB Lothar Binding, Heidelberg-Weinheim, ist mit Platz 7 prominent platziert, und auch MdB Stefan Rebmann, Mannheim, wird mit Platz 15 um seinen Wiedereinzug in den Bundestag nicht bangen müssen.

Die Weinheimer Stadt- und Kreisrätin Stella Kirgiane-Efremidis, kandidiert im Wahlkreis Zollernalb-Sigmaringen und wurde von den Delegierten auf Platz 22, Daniel Born für den „Spargelwahlkreis“ Bruchsal- Schwetzingen auf Platz 25 gesetzt.

MdB Katja Mast (Pforzheim), Generalsekretärin der Landes-SPD, führt zusammen mit MdB Gernot Erler (Freiburg) als „Spitzentandem“ die Landesliste an.

Landesvorsitzender Nils Schmid gab seiner begründeten Hoffnung Ausdruck, dass die SPD in ihrem Jubiläumsjahr des 150-jährigen Bestehens, zum 100. Geburtstag von Willy Brandt und zum 80. Jahrestag der denkwürdigen Reichstagsrede von Otto Wels gegen Hitlers Ermächtigungsgesetz am 22. September als Gewinner aus der Bundestagswahl hervorgeht.

 

Aus dem Landesverband

Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten.

18.01.2022 10:37
"Das war höchste Zeit".
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt "ein Relikt aus der Kaiserzeit": den Paragrafen 219a.

17.01.2022 13:49
Viel Aufbruch möglich.
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei "viel mehr an Aufbruch" als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil - und auch, was das konkret für die Menschen heißt.

Suchen