Bundestagswahl: Castellucci mit Glückszahl 13 auf der SPD-Landesliste

Veröffentlicht am 05.03.2013 in Allgemein

Der SPD-Landesparteitag in Heilbronn mit der Aufstellung der Landesliste für die Bundestagswahl am vergangenen Samstag ist aus Sicht der nordbadischen SPD mit einem für sie unerwartet guten Ergebnis zu Ende gegangen. Nach dem der 12-Stunden andauernden Parteitag sind 7 der 10 Nordbadener SPD-Kandidaten unter den ersten 20 Listenplätzen.

Der 39-jährige stellvertretende Landesvorsitzende und Wieslocher Gemeinde- und Kreisrat Dr. Lars Castellucci konnte dabei Platz 13 erobern und wird somit relativ sicher in den nächsten Bundestag einziehen. „In Italien ist die ‚13‘ eine Glückszahl“, so Castellucci nach seiner Wahl, bei der er gut 80 % der Delegiertenstimmen bekam. Die Zeit ohne SPD-Abgeordneten im Bundestagswahlkreis 277 Rhein-Neckar geht somit im September zu Ende.

MdB Lothar Binding, Heidelberg-Weinheim, ist mit Platz 7 prominent platziert, und auch MdB Stefan Rebmann, Mannheim, wird mit Platz 15 um seinen Wiedereinzug in den Bundestag nicht bangen müssen.

Die Weinheimer Stadt- und Kreisrätin Stella Kirgiane-Efremidis, kandidiert im Wahlkreis Zollernalb-Sigmaringen und wurde von den Delegierten auf Platz 22, Daniel Born für den „Spargelwahlkreis“ Bruchsal- Schwetzingen auf Platz 25 gesetzt.

MdB Katja Mast (Pforzheim), Generalsekretärin der Landes-SPD, führt zusammen mit MdB Gernot Erler (Freiburg) als „Spitzentandem“ die Landesliste an.

Landesvorsitzender Nils Schmid gab seiner begründeten Hoffnung Ausdruck, dass die SPD in ihrem Jubiläumsjahr des 150-jährigen Bestehens, zum 100. Geburtstag von Willy Brandt und zum 80. Jahrestag der denkwürdigen Reichstagsrede von Otto Wels gegen Hitlers Ermächtigungsgesetz am 22. September als Gewinner aus der Bundestagswahl hervorgeht.

 

Aus dem Landesverband

Gemeinsam kämpfen wir für Frauenrechte in Deutschland und Europa. Wir machen uns nicht nur am 8. März, dem Internationalen Frauentag, für Frauen stark, sondern jeden Tag. Stärkste Stimme für Europa ist unsere Spitzenkandidatin Katarina Barley. 

Rechtsradikale Kräfte werden immer stärker. Setze dich gemeinsam mit uns für Demokratie, Toleranz und Respekt ein.

Sei am Sonntag ab 10 Uhr live dabei, wenn wir bei der Europadelegiertenkonferenz unser Wahlprogramm zur Europawahl beschließen und unsere Spitzenkandidatin Katarina Barley wählen.

In Zeiten, in denen Europa von innen und außen angegriffen wird, legen wir ein Programm für ein starkes Europa vor. Ein Namensbeitrag von Katarina Barley, Spitzenkandidatin für die Europawahl.

Die Welt ist "unruhiger und rauer" geworden, wie Kanzler Olaf Scholz in seiner Neujahrsansprache sagt. Doch jede und jeder werde in Deutschland gebraucht, und damit müsse es keine Angst vor der Zukunft geben.

Suchen