Born und Abraham wollen als rotes Tandem weitermachen

Veröffentlicht am 14.10.2020 in Landespolitik

Der SPD-Kreisvorstand hat die Mitglieder des Wahlkreises 40 Schwetzingen zur Nominierungsversammlung nach Oftersheim eingeladen. Am Samstag, den 24. Oktober wird ab 15 Uhr in der Kurpfalzhalle über die Landtagskandidatur für die Wahl im März 2021 entschieden. Der amtierende Landtagsabgeordnete Daniel Born bewirbt sich erneut um die Kandidatur. Als Zweitkandidat steht wie schon vor fünf Jahren der Schwetzinger Stadtrat Simon Abraham zur Verfügung.

„Wir starten als rotes Tandem, um das Mandat zu verteidigen und mit einem klaren Wählerauftrag für echten Klimaschutz, gebührenfreie Kita, neue Mobilität, starke Kommunen und Teilhabe für alle in die Pedale zu treten.“ erklären Born und Abraham im Vorfeld der Mitgliederentscheidung.

„In den vergangenen fünf Jahren habe ich gerne den Menschen im Wahlkreis als ihre Stimme im Landtag gedient und war Ansprechpartner vor Ort. Diese Arbeit will ich für unsere Region fortsetzen.“ ergänzt Daniel Born, der in Schwetzingen wohnt und sein Wahlkreisbüro in Hockenheim hat.

Daniel Born ist der einzige amtierende Landtagsabgeordnete, der bei der kommenden Wahl im Wahlkreis erneut antritt. In der aktuellen Legislaturperiode ist er Vorsitzender des Arbeitskreises Wirtschaft, Wohnen und Arbeit sowie Mitglied des Wirtschafts- und des Bildungsausschusses.

Stimmberechtigt sind bei der Nominierungsversammlung alle SPD-Mitglieder, die im Landtagswahlkreis Schwetzingen seit mindestens drei Monaten ihren Erstwohnsitz haben, die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen und mindestens 18 Jahre alt sind.

 

Aus dem Landesverband

01.12.2022 08:30
Das Bürgergeld kommt.
Wer plötzlich seinen Job verliert, braucht einen Sozialstaat als Partner, der ihm zur Seite steht. Das ist die Grundidee des neuen Bürgergelds. Egal, wie groß die Herausforderungen sind: Deutschland packt das. Mit sozialer Politik für Dich.

Der digital:hub der SPD hat als digital-politischer ThinkTank seine Arbeit aufgenommen. Zur Eröffnung hat die SPD-Vorsitzende Saskia Esken erläutert, wie eine sozialdemokratische Digitalpolitik aussehen kann. Die Rede im Wortlaut.

Mit dem Bürgergeld sorgt die Ampelkoalition für die größte Sozialreform seit 20 Jahren. Und entwickelt hat sie die SPD! Hartz IV ist damit Geschichte. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Lars Klingbeil.

Suchen