QueerSozis Heidelberg/Rhein-Neckar gegründet

Veröffentlicht am 31.03.2015 in Kreisverband

Am vergangenen Donnerstag hat sich die neue queere Arbeitsgemeinschaft der SPD-Kreisverbände Heidelberg und Rhein-Neckar mit vielen Beteiligten in Heidelberg konstituiert. Über 25 Menschen waren in das SPD-Regionalzentrum gekommen, um den Aufbruch der neuen Arbeitsgemeinschaft, auch bekannt als „Schwusos“, zu unterstützen. Unter ihnen waren der Landesvorsitzende der Baden-Württemberger Schwusos, Hans-Dieter Straup, sowie Adrian Rehberger, Landtagskandidat der SPD Heidelberg.

„Gleichberechtigung ist für mich mehr als nur eine hohle Phrase, sie stellt einen Kernpunkt meiner politischen Agenda da. Ich freue mich auf eine intensive Zusammenarbeit”, bekräftigete der 33-jährige Polizist.

Neben der Wahl des achtköpfigen Vorstandes (Jann Chounard und Steven Mohlau als Vorsitzende, Sven Dierssen und Caroline Hannak als deren StellvertreterInnen, unterstützt von Gabriele Soyka, Elisabeth Krämer, Benjamin Hertlein und dem Schriesheimer SPD-Stadtrat Sebastian Cuny als BeisitzerInnen) wurden auch erste Projekte und Aktionen geplant. So ging es um die Gestaltung des Internationalen Tages gegen Homophobie am 17. Mai in Heidelberg und die Beteiligung am Rahmenprogramm des CSD Rhein-Neckar im August.

 

Aus dem Landesverband

Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten.

18.01.2022 10:37
"Das war höchste Zeit".
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt "ein Relikt aus der Kaiserzeit": den Paragrafen 219a.

17.01.2022 13:49
Viel Aufbruch möglich.
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei "viel mehr an Aufbruch" als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil - und auch, was das konkret für die Menschen heißt.

Suchen